Sag mir Bescheid!

20. Januar 2010

Ich gehöre zu diesen Dinosauriern der Internetgeschichte, die noch ihre E-Mails über AOL abwickeln. Damals, im Jahre 2000 nach Christus, als ich zum Abschluss meines Studiums ein Modem geschenkt bekam (wisst ihr überhaupt noch, was das ist?), da gab es kaum Alternativen zu AmericaOnLine, und ich war mit meiner AOL-Adresse topaktuell. Später wurde man dann komisch angeguckt, wenn man sie buchstabierte, und musste erklären, warum um alles in der Welt man eine Mail-Adresse hat, die Geld kostet. Weil man zu faul ist, sie zu kündigen natürlich.

Aber ich schweife ab. Was ich eigentlich erzählen wollte, ist dieses wunderbare „Sie haben Post!“, das man zu hören bekommt, wenn man seinen Mail-Account bei AOL öffnet und sich etwas Neues darin befindet. Seit Facebook höre ich das mehrfach täglich, und die Freude über diese Verkündigung lässt nach. Ich bekomme Mails, wenn mich jemand als Freundin hinzufügt oder mir eine Freundschaftsanfrage schickt. Wenn einer meiner Facebook-Freunde bald Geburtstag hat. Wenn jemand irgendetwas kommentiert, das ich zuvor kommentiert habe. Und es geht mir auf die Nerven.

Wozu braucht man das? Gibt es Orte auf der Welt, an denen man zwar Zugang zu AOL hat, nicht aber zu Facebook? Wenn ich wissen will, was auf Facebook los ist, gehe ich auf Facebook.

Ja, wahrscheinlich gibt es diese Orte – China zum Beispiel. Und andere Länder, deren Regierungen Zweifel am Wert sozialer Netzwerke haben. Dort ist es vielleicht schön, auf diesem Umweg zu erfahren, dass sich auf meinem Facebook-Account etwas tut. Nur bin ich so selten in China. Deshalb habe ich auch den Weg gesucht, um die unsinnige Postflut einzudämmen. Und gefunden: Unter Einstellungen – Mein Konto – Benachrichtigungen kann ich auswählen, bei welchen Gelegenheiten ich benachrichtigt werden möchte. Insgesamt gibt es sage und schreibe 62 verschiedene Aktionen auf meinem Facebook, die zum Abfeuern einer e-Mail führen können.

Seit heute gibt es für mich keine einzige mehr, ich hab sie alle deaktiviert. Und wenn ich doch mal nach China auswandere, dann kann ich’s ja wieder ändern. Damit ich auf keinen Fall verpasse, dass jemand „den Namen einer Veranstaltung, zu der ich eingeladen wurde, ändert“. Wär ja schade.

Advertisements