100 Tage und kein Ende

100 Tage bin ich jetzt bei Facebook. Top oder Flop, Kinderkram oder wertvolles Werkzeug? Zeit für eine Bilanz.

Die Sache ist so: Facebook ist aus meinem Alltag kaum noch wegzudenken. Ob es um das abendliche Ritual des Felder-Bepflanzens auf Farmville geht, das den geruhsamen Teil des Tages einläutet, oder ob es eher die ganz handfesten, praktischen Vorteile dieser Plattform sind: Ich will Facebook nicht mehr missen.

Sitze ich am Rechner, dann läuft Facebook meist unauffällig im Hintergrund. Und so kommt es auch, dass ich kaum noch reguläre eMails schreibe – jedenfalls im privaten Bereich. Schnell eine Nachricht an den entsprechenden Facebook-Freund zu schreiben oder ihm die Frage, die ich habe, im Chat zu stellen: Das geht viel schneller und unkomplizierter, und die Antwort ist auch rascher da.

Das Internet mit all seinen verborgenen Schätzen und Schätzchen, den skurrilen Ecken und lesenwerten Beiträgen besser kennenzulernen und zu nutzen: Dafür ist Facebook ideal. Schließlich findet fast jeder mal ein Kleinod im Netz, und wenn er das dann in einer Statusmeldung verlinkt, haben alle seine Freunde die Möglichkeit, es auch zu bewundern.

Ich freue mich, wenn mir jemand, den ich lange nicht gesehen habe, etwas an die Pinnwand schreibt. Und ich kann zumindest auszugsweise verfolgen, was andere Menschen so treiben, die ich irgendwann im Laufe meines Schul- oder Berufslebens kennengelernt habe.

In meinem Überschwang habe ich sogar versucht, meinen Eltern die Vorteile von Facebook nahezubringen. Außer der Einsicht, dass sich ihre Kinder in einer ganz anderen Welt bewegen als sie selbst, hat das allerdings nicht viel gebracht. Wer wirklich wissen will, was dieses virtuelle Freundebuch zu bieten hat, der muss es ausprobieren. Los, traut euch!

Und weil ich dieses Blog mit einem Facebook-Video von Julian Smith angefangen habe, soll es auch so aufhören: Mit einem wunderbar anarchischen und gänzlich respektlosen Besuch in der Facebook-Zentrale in Palo Alto.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: