Augen, Nase, Doppelkinn

Nach diesem Ausflug zur eher theoretischen Seite des Facebook-Lebens muss ich nochmal zurückkehren an eine praktische Baustelle: das Profilbild. Ich will eins haben, und es muss nicht cool aussehen, so weit war ich schon. Aber dann…

Man sollte meinen, es gäbe genug Bilder von mir, sind ja auch hin und wieder welche in der Zeitung. Aber  bei Facebook geht’s ja nicht nur um die Redakteurin aus der Kommentarspalte der Oberhessischen Presse. Da geht’s um um die private Sabine. Wo ist die? In meinem Fotoalbum wimmelt es von Kinderfotos, Tannenbaum-Fotos, Mann-am-Strand-Fotos. Weil sich alle Fotos, auf denen ICH zu sehen bin, einer rigorosen Zensur unterziehen müssen: Nur die, die mir wirklich gefallen, kommen ins Album. Also keins.

Na gut, ich schneide meine Visage aus einem der Zeitungsfotos aus und lade sie hoch. Das Ergebnis ist schockierend. Wie sehe ich denn aus?! Möchte man auf die Freundschaftsanfrage eines Menschen eingehen, der so grimmig lächeln kann wie ich? Bestimmt nicht.

Außerdem schneidet Facebook nach mir nicht sofort ersichtlichen Kriterien ein Quadrat aus dem hochformatigen Bild aus, sodass es nur meine Augen und die Nase ins Netz schaffen. Das Doppelkinn-Problem wäre damit elegant umgangen – aber glücklich macht mich das nicht.

Mitten in der Nacht fällt es mir dann ein: Auf der Speicherkarte in meiner Kamera müssten noch unzensierte Urlaubsfotos sein. Bingo, mein Profilbild ist gefunden. Absolut privat, fast ohne Doppelkinn und soo freundlich. Die Herzen werden mir zufliegen.

Advertisements

4 Responses to Augen, Nase, Doppelkinn

  1. Nicole H. sagt:

    Kommt mir bekannt vor… Mein Profilbild wurde von facebook so verkleinert, dass man mich nur noch als kleine graue Figur am Rand wahrnimmt. So gut getarnt erkennen mich Freunde garantiert nicht O_o

  2. Eva sagt:

    Ja, das ist so ein Problem… mein Facebook-foto entstand vor zwei Jahren auf dem Weihnachtsmarkt – inklusive Pickel aber mein Doppelkinn ist fast nicht zu sehen 🙂

  3. Franziska sagt:

    Guter Diskussionspunkt: Portraitfotos für Webprofile… auf jeden Fall immer Quadratformat wählen und besser Portrait, keine Gesamtaufnahmen etc. schön finde ich auch, wenn statt des normalen Portraits ein Symbol für die aktuelle Gemütsverfassung gepostet wird. Ersetzt vielleicht die vielen gleichförmigen Statusberichte?? 😉

  4. Laura sagt:

    Quadratisch, praktisch, gut… würde ich sagen 😉
    Aber so sehr mag ich die viereckigen Teile – ich mein nicht die Schokolade – auch nicht.

    Da muss das Foto schon gut gewählt sein… Doch.. eigentlich ist es mir egal, welches Foto ich nehm, bzw welches Foto passt.

    😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: